Die Designerin
 

 „Keine Kompromisse“ lautet ein Leitsatz der Designerin Hana Kiera Nagy. „Und lebe so, wie du es willst.“ Dieses Lebensgefühl drückt Nagy mit ihren Taschen aus. Die Designerin brachte im März 2014 ihre erste Handtaschenkollektion unter dem Namen Lieb Ju auf den Markt. Bereits seit zwölf Jahren leitet sie die Nagy Collection PR-Couture, mit der sie weltweit Erfolge in den Bereichen Konzept, Design und kompletter Umsetzung von PR Haute Couture und PR Collectionen feiert. Sie kennt das Business und doch hat sie sich mit dem eigenen Handtaschenlabel einen Herzenswusch erfüllt. Sie und ihr kleines Team brennen für die Taschen – für Lieb Ju. Das junge Label steht für die moderne Frau und den modernen Mann. Ein Lebensgefühl, das Dir die Designerin mit einer Lieb Ju schenken möchte.

 

 

 Fragen an die Designerin:

 

Designerin, Mutter, Ehefrau, Kreative, Kosmopolitin – Hana Kiera Nagy steht Mitten im Leben. Sie ist eine Frau, die sich in keine Schublade stecken lässt. Doch wer verbirgt sich eigentlich dahinter? Sieben Fragen an die Designerin Hana Kiera Nagy.

 

Wann ist ein Tag für Dich ein perfekter Tag?
Ich liebe die Sonne. Ich brauche viel Licht. Wenn dann noch fröhliche Menschen um mich herum sind, die auch mit einem Lächeln durch den Tag gehen, ist es ein perfekter Tag. Zum Glück habe ich ein gut gelauntes Team um mich herum. Wir schenken uns gegenseitig ein Lächeln.

 

Was brauchst Du morgens, um gut in den Tag zu starten?
Ich starte eigentlich schon früh morgens gut gelaunt in den Tag, sobald ich meine Augen öffne. Ich bin dann direkt voller Tatendrang. Was mir besonders wichtig ist, sind Rituale. Dazu gehört beispielsweise mein Kaffee am Morgen. Wenn ich dann im Büro ankomme, bin ich bereits gut in den Tag gestartet.

 

In welcher Stimmung musst Du sein, um eine Tasche zu entwerfen?
Mein Beruf bringt es mit sich, dass ich ständig mit Leuten rede, telefoniere und E-Mails schreibe. Es ist eigentlich immer was los bei mir im Atelier. Um aber eine Tasche entwerfen zu können, brauche ich absolute Ruhe. Ich habe ständig Ideen für Entwürfe in meinem Kopf – egal ob im Büro oder bei der Gartenarbeit. Meine Ideen setze ich aber erst dann um, wenn ich alleine bin. Deswegen entwerfe ich oft nachts. Dann ist es am stillsten und ich kann mich ganz auf das Design konzentrieren.

 

Was machst Du, wenn Dir eine neue Idee für Dein Taschenlabel gekommen ist?
Ideen habe ich wie Bilder im Kopf. Deswegen muss ich sie auch nicht aufschreiben. Ich speichere sie sofort in meinem Kopf ab und trage sie solange mit mir rum, bis sie ausgereift sind und ich sie umsetzen kann. Das ist ein Prozess, der sehr wichtig ist. Das Bild aus meinem Kopf kommt erst auf das Papier, wenn ich es gedanklich komplett durchdacht habe.

 

Was machst Du, um Energie zu tanken?
Sonnenstrahlen wirken bei mir wie Energiespender. Deswegen bin ich auch oft und gerne auf Ibiza und setze mich einfach in ein Café oder an den Strand. Wodurch ich aber auch Energie tanke, ist mein Kamin. Im Winter sitze ich oft mit einem Glas Wein davor und höre laut Rock Musik. Die kann dann gar nicht laut genug sein. Das ist die beste Medizin, wenn ich den Kopf frei bekommen muss. Aus diesem Grund besitze ich auch eine beachtliche Sammlung der rockigen Töne.

 

Was machst Du bei einer kreativen Blockade?
Ehrlich gesagt, habe ich eine solche Blockade noch nie erlebt – Zum Glück. Dafür habe ich manchmal einen kreativen Flow. Das ist ein unbeschreibliches Gefühl. Ein Zustand, in dem ich weder Raum noch Zeit wahrnehme und der wunderschön ist.

 
Wie entwirft man Taschen für Männer? Du bist doch eine Frau?  
Das ist eine sehr gute Frage. Ich habe mich ernsthaft mit dem Thema beschäftigt. Ich war auf Ibiza und saß am Strand. Dort habe ich lange darüber nachgedacht, wie sich ein Mann fühlt und was er denkt. Das entscheidende für mich ist, zu verstehen, wie der Mann sich selber sieht und nicht wie Frauen Männer sehen. Also habe ich versucht, aus Männersicht Männer zu betrachten. Was finden Männer männlich, wie geben sich Männer. Es war wie ein Prozess, zu verstehen, was aus Männeraugen einen Mann ausmacht. Und ich hoffe, dass ich genau diese männliche Sicht treffe.

  

Lieb Ju Photoshoot:

Imagefilm produktion der Agentur Shownetwork - Essen

 

 

  

Lieb Ju Catwalk 2015: 

 

 

 

 

 

 

 

 

separator